Heilige Transformation

Heilige Transformation

Sei umarmt und ewiglich geliebt.

Die „Dunkle Nacht der Seele“ ist ein Prozess, den viele spirituell Suchende irgendwann in ihrem Leben durchmachen. Dabei wird dem Menschen in vielen spirituellen Texten oder Angeboten (Seminaren) vermittelt, er solle sein Bewusstsein erhöhen und das Licht multiplizieren. Doch kann dies nicht gelingen, wenn der Mensch seine dunklen Anteile nicht durchwandert/durchlebt. Nur dieser Prozess erschafft am Ende mehr Licht und glückliches Bewusstsein.

Die „Dunkle Nacht der Seele“ ist eine letztendlich wunderbare Erfahrung, in der das Ego, das „falsche Selbst“ eines Menschen zu seinem wahren Selbst, welches die LIEBE ist, „stirbt“, oder mit anderen Worten, dass das Ego-Selbst falsch ist und nie wirklich existiert.

Dieser Prozess ist zu jedem Zeitpunkt möglich, meist jedoch setzt er endgültig ein, wenn eine gewisse Reife in der Seele erlangt wurde und die Seele das Ego als ein von sich Getrenntes entlarvt hat. Sie bringt dann das „falsche Ich“ zum Fall und leitet den sogenannten „Ego-Tod“ ein.

Auch wenn dies ein sehr schöner und heiliger Prozess ist, kann er zu dieser Zeit als sehr schwierig und unbequem wahrgenommen werden, dies vor allem, wenn ihr euch im „Nebeldickicht“ befindet. Deswegen wird genau dieser Prozess als die „Dunkle Nacht der Seele“ bezeichnet.

Ihr fühlt euch, als ob ihr im Dunkeln feststecken würdet, ohne je wieder eine Hoffnung zu haben, das Licht erneut zu sehen. Aufgrund dieses Prozesses fühlt ihr euch völlig allein und darüber hinaus wird in spirituellen Texten wenig davon geschrieben oder gesprochen. Dies liegt daran, dass viele von uns nur nach dem Licht streben und versuchen, vor der Dunkelheit wegzulaufen, ohne zu erkennen, dass die Dunkelheit dadurch lediglich größer wird, je mehr sie diese ignorieren.

Da die New Age-Spiritualität dieses Thema vermeidet und meist in dieser nur von mehr Licht und Glück die Rede ist, glauben viele Menschen, dass sie etwas falsch machen auf ihrem Weg. Besonders weil sie ja den Wachstumsweg eigentlich gehen (wollen). Die Schönheit dieses Weges, der Gnadenakt, wird leider dadurch nicht erkannt. Meist ist der Mensch sehr hilflos und die Fragen, die vor seiner Seele stehen, häufen sich.

Wenn du dich hier erkennst, so bitte ich dich, sende große Dankbarkeit in deinen Weg. Auch wenn der Nebel sehr dicht in dir ist, auch wenn du fast leblos wirkst und viele Symptome hast, musst du wissen, es ist eine Entgiftung die du durchmachst, so dass der Weg zu deiner Seele frei wird.

Der Schmerz, den du fühlst, ist der Schmerz, den du versucht hast für Jahre, Jahrzehnte und sogar für Lebenszeiten zu unterdrücken. Nun endlich sprudelt er bis an die Oberfläche, um mit der Liebe geheilt zu werden, die du ihm gibst. Obwohl es schmerzhaft erscheint, diesem Schmerz zu begegnen, solltest du dich geehrt fühlen, dass dieser Schmerz endlich aus dir heraus fließt.

„Wie eine Lotusblume, die aus dem Schlamm wächst und über der schlammigen Wasseroberfläche blüht, können wir uns über unsere Verunreinigungen und Leiden des Lebens erheben.“

Buddha

Aus irgendeinem Grund bist du genau JETZT in einer Position, wo es unvermeidlich ist, deine Schmerzen, Leiden und Gefühle der Trennung von der Quelle zu heilen. Dieser Schmerz ist kein persönlicher Schmerz, obwohl es sich auf jeden Fall so anfühlt, während du inmitten der „Dunklen Nacht“ bist!

Da unser Ego-Selbst nicht wirklich existiert, ist dieser Schmerz nur ein Gefühl, basierend aus allen Lebenserfahrungen der Jahrhunderte. Es ist ein kollektiver Schmerz und dieser wird in der ganzen Welt hindurch gefühlt. Wir empfinden all dies aufgrund unseres Glaubens, wir seien getrennte Wesen, abgeschnitten von der Quelle.

Wenn du diesen Schmerz akzeptierst und heilst, heilst du automatisch das Leiden der Welt!

Wenn du in einer „Dunklen Nacht“ bist, fühlst du dich, als ob du dich tief in einer Depression befindest. Obwohl du dich in einer „spirituellen Depression“ befindest, ist diese anders als eine klinische Depression, da die Symptome nicht aufgrund einer bestimmten externen Situation zustande kommen. Du bist nicht wegen jemandem oder irgendetwas deprimiert – es tauchte einfach natürlich auf. Du fühlst dich miserabel, um es milde auszudrücken, und weißt nicht, warum. Du versuchst alles, um dich darüber hinwegzusetzen, doch NICHTS funktioniert. Umso mehr du versuchst aus der „Dunklen Nacht“ herauszukommen, desto anhaltender wird diese bestehen bleiben.

Alle Arten von Emotionen, die du so lange zu unterdrücken versucht hast, verfolgen dich Tag für Tag: Schuld, Scham, Frustration, Hilflosigkeit, Wut, Traurigkeit, Selbstmitleid, Einsamkeit.

Diese Emotionen versuchen deine Aufmerksamkeit zu erhalten, doch wir ignorieren sie und widerstehen ihnen. Stell dir vor, diese Emotionen wären einfach ein Kind, das nur deine Liebe möchte. Jene Emotionen versuchen solange deine Aufmerksamkeit zu erregen, bis du sie wirklich anschaust und als das wahrnimmst, was sie sind – Emotionen. Sie sind nicht DEINE Emotionen, sie sind nur Gefühle im Körper, mit denen wir eine Geschichte verbinden.

Die Ursache, warum dieser Prozess so schmerzhaft ist und sich so hilflos anfühlt, der Grund, warum Leere und Angst während dieser Entgiftung des Ichs eine so große Rolle spielen, ist nur ein einziger:

Der Mensch kennt sich nur so, wie er sich empfindet, und er ist in einen Mechanismus gefallen, den er durch spirituelles Wachstum nun sozusagen am eigenen Leibe erfährt.

Er wurde süchtig nach Leiden und ihm haften all die Schmerzen an, weil wir es lieben, uns selbst zu bekämpfen. Wir befinden uns in einem ständigen Kampf mit unserem Ego. Dieser Kampf ist genau das, was das Ego am Leben erhält. Dadurch glauben wir dann, eine Identität zu haben. Ohne diesen Kampf wissen wir nicht, was wir sein würden. Wir fürchten dieses unbekannte Gebiet und sind anfällig dafür. Doch diese Verletzlichkeit und das unbekannte Territorium – ist die LIEBE. Sie ist unsere wahre Natur.

Wir sind menschliche Wesen und das bedeutet, dass wir immer das SEIN oder die LIEBE suchen, um diese Leere zu füllen, die wir als Menschen fühlen, weil diese Suchende sind. Doch die Zwickmühle besteht darin, dass wir Angst vor dem haben, was wir mehr als alles andere wollen. All dies sind alles Gründe, weswegen jemand sich in einer „Dunklen Nacht“ wiederfinden würde.

Der erste Schritt, um aus diesem Prozess herauszukommen, ist zu erkennen, dass dies ein natürlicher und unvermeidlicher Prozess ist, der durchschritten werden muss – genau jetzt.

Sobald ihr bemerkt, dass ihr euch in einer „Dunklen Nacht“ befindet, werdet ihr feststellen, dass nichts falsch mit euch ist und ihr könnt beginnen, den Schritt hinaus zu wagen und diese spirituelle Entgiftung durch euch und für euch arbeiten zu lassen.

Wenn wir in der „Dunklen Nacht“ sind, wollen wir so sehr dort heraus, weil wir all den Schmerz und das Leiden nicht ertragen können, aber wenn ihr realisiert, dass ihr darin seid, weil eure Seele wirklich darin sein will und dass ihr jederzeit loslassen könnt, könnt ihr diesen Prozess als unvermeidlich akzeptieren. Dies beschleunigt euren Prozess, weil ihr ihn umarmt und nicht mehr widersteht.

Wenn Menschen zu mir kommen, egal mit welchen Symptomen, erkenne ich sofort, ob sie ebenfalls in der „Dunklen Nacht der Seele“ sind . Wenn ich Ihnen empfehle jetzt nichts zu tun, verstehen sie dies meist nicht. Denn wir sind ständig und ewig auf der Suche nach einer Erfüllung. Nichts zu tun wird assoziiert mit Aufgeben. Hier jedoch ist die Hingabe an diesen Weg gemeint. Der Mensch darf erkennen, dass genau seine Seele diesen Schmerz jetzt möchte. Sie möchte in der „Dunklen Nacht“ sein, weil sie hierbei einen Transformationsprozess durchlebt, der sie wieder in die Liebe zurück wandelt. Auch im Tierreich gibt es solche Prozesse, wo das alte Tier stirbt und sich selbst neu gebärt dadurch.

Die Menschheit hat vergessen, was wirkliches SEIN ist. Es hat nichts mit dem zu tun, was in der Welt derzeit meistens gelehrt wird. Man kann das Licht nicht kaufen – es muss erworben werden, durch den Verlust der Gefühle, durch den Verlust der Gedanken und durch die Hingabe und das Aufgeben aller Vorstellungen, die uns vormachten, MENSCH zu sein. Die Akzeptanz, das Wandlung anstrengend ist und keine Erfüllung und Glückseligkeit möglich ist, ohne das Ablegen aller falschen Muster, führt in das Paradies, aus dem der Mensch geboren ist.

So sei es
Andrea Regina Katharina

Immer zuerst informiert – abonniere Andrea’s MIT-TEILUNG